„Das Pico Dilemma: Virtual Reality-Riese reduziert Belegschaft aufgrund von Marktproblemen und interner Umstrukturierung“

  • 0 Comments
  • 158 Views

– Pico, der prominente Hersteller von Virtual-Reality-Hardware, soll angeblich einen erheblichen Teil seiner Belegschaft entlassen.
– Die Anzahl der Mitarbeiter des Unternehmens soll angeblich auf nur noch „Hunderte“ reduziert werden, ein steiler Rückgang von ehemals 2000 Mitarbeitern.
– Die Gründe für diese Entlassungen werden nicht explizit genannt, aber Branchenspekulationen deuten auf Marktprobleme und interne Umstrukturierungen hin.

„Das Pico-Dilemma: Verkleinerung im Bereich Virtual Reality“

„Picos Wende: Umgang mit Marktwirklichkeiten in der Virtual-Reality?“

„Werden Virtual-Reality-Unternehmen mit der Realität konfrontiert?“

Es scheint, als sei Pico mit einem etwas härteren Rückschlag auf die Erde zurückgeholt worden als erwartet für ein Unternehmen, das sich auf virtuelle Realitäten spezialisiert hat. Es ist definitiv ein Abweichen von ihrer ehemaligen großen Belegschaft von 2000 Mitarbeitern, deren Größe nun auf „Hunderte“ geschrumpft ist. Marktvolatilität und ernsthafte interne Umstrukturierungen scheinen hier die zugrunde liegende Melodie zu sein. Oder vielleicht hat die Realität in einer ironischen Wendung beschlossen, endlich auf der VR-Party aufzutauchen. Es ist ein hartes Geschäft, diese virtuelle Welt, nicht wahr? Haltet durch, Pico, und denkt daran, dass jeder Byte zählt.

Quelle/ Source:https://www.uploadvr.com/major-pico-layoffs/

administrator

Leave A Comment